Fenster

aktualisiert: 13.10.2006

Wir haben viel Schweiß, Arbeit und noch mehr Geld in das Refit investiert. Da sich das Schiff seit 1987 in Familienbesitz befindet waren uns natürlich einige Mängel bewußt. Um das Schiff in einen neuwertigen Zustand zu versetzen haben wir als erstes folgende Projekte durchgeführt bzw. durchführen lassen:

Fensterausbau:

...einige Tage harter Arbeit hat es mich gekostet, bis nach Einsatz von Gummispachtel, Aceton, Silikonentferner, und auch scharfen Klingen...

...die Scheibenrahmen wieder so sauber waren, dass man die neuen Scheiben auch wieder vernünftig eindichten konnte.

blitzeblank dank Aceton, Gummispachtel, Klingen und viel Geduld und Mühe

mit Folie abgeklebt um den gröbsten Dreck aufzufangen...dennoch war im Winterlager der Staubsauger unser bester Freund...

Problem!

Die neu eingebauten Scheiben konnten nicht ohne weiteres wieder dicht verschraubt werden, so dass letztendlich auch die obere Schraubenreihe der Seitenscheiben durch die Innenschale gebolzt wurde. So konnten Unterlegscheiben gegengesetzt werden und richtig fester Zug auf die Schrauben ausgeübt werden. Diese Arbeit wurde sehr sauber von einem Bootsbauer ausgeführt.

Wir wollten unbedingt beidseitig Bullaugen zum Öffnen einbauen, damit ordentlich gelüftet werden kann. Besonders über der Pantry hat sich das bewährt. Ein Problem war allerdings die Einbaustärke. Die Fenster haben eine Stärke von 12 Millimeter.

Wir sind mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Wir haben übrigens nicht die Ersatzscheiben von Dehler geordert, sondern unser Bootsbauer hat die Scheiben extra besorgt und mit der Fräse zurechtgeschnitten. Die Scheiben sind nicht einfach dreieckig, sondern konkarv bzw. konvex gefräst, damit sie beim andrücken an den Rumpf gerade aussehen.

Die Rumpffenster wurden bereits vor einigen Jahren gegen neue Fenster mit Aluminiumrahmen getauscht. Die alten Fenster waren eine Fehlkonstruktion von Dehler. Es setzte sich im Laufe der Zeit Wasser in die Nähte der alten Fenster. Das führte zum leichten Aufquellen der alten Rahmen und gab leichte, aber unschöne Beulen. Dieser Mangel ist typisch für alle Optimas 92 und 98a. Dehler hat direkt Umbausätze im Programm, der Fehler wurde erkannt. Netter Nebeneffekt: Die Fenster sehen einfach viel besser aus!

Die alten Teppichverkleidungen mussten beim Rausschneiden der alten Fensterrahmen weichen. Dafür wurde von einer Bootstischlerei der Salon mit Mahagoni verkleidet. Das ist eine sehr aufwändige und perfekte Arbeit geworden.

[Unser Schiff - die Jamboree] [Refit Optima 92] [Renovierung Vorschiff] [Fenster] [Kajüte/Salon] [Seeventile/Wassertank] [Oberlicht Kajütdach] [aktuelle Fotos] [Verbesserungen] [Schiffsdaten] [Crew] [Links] [Impressum] [Original Prospekt] [VERKAUFT !]
Kostenlose Counter by GOWEB
Kostenlose Counter by GOWEB